Baby- zum Kinderzimmer umgestalten

Unglaublich, wie schnell Ihr kleiner Schatz wächst – Zeit, das Babyzimmer in ein Kinderzimmer umzugestalten. Wo früher geschlafen, gewickelt und gekrabbelt wurde, braucht Ihr Kind nun Platz zum Toben, Basteln und Lernen. Mit unseren Tipps verwandeln Sie den Raum in ein altersgerechtes Abenteuerland.

Die Grundausstattung: Kindermöbel

Ein altersgerechtes Bett, ein Schreibtisch und ein größerer Kleiderschrank – diese drei Möbelstücke bilden das Zentrum, wenn Sie das Babyzimmer zum Kinderzimmer umgestalten. Regale, Kommoden und Aufbewahrungsboxen können Sie problemlos aus dem Babyzimmer übernehmen.

Achten Sie bei Neuanschaffungen auf neutrale Farben: Diese passen zu vielen anderen Tönen und lassen sich leicht kombinieren. Ein Vorteil, wenn sich der Geschmack Ihres Kindes im Laufe der Jahre ändert. Weiß, Grau und Beige eignen sich für jede Grundausstattung.

Außerdem müssen die Möbel Purzelbäumen und Kissenschlachten standhalten. Achten Sie deshalb – wie auch im Babyzimmer  – auf sichere Kindermöbel mit abgerundeten Ecken, Ausziehsperren bei Schubladen und dem „GS“-Prüfsiegel.

Kinderbetten als Schlaf- und Spielplatz

Viele Babybetten wachsen zwar mit den Kleinen mit, aber irgendwann muss ein neues her. Ob Auto- oder Prinzessinnenbett – bei Kinderbetten ist die Auswahl an Farben und Formen riesig. Aber aufgepasst: Ein solches Bett ist bei den Kleinen hoch im Kurs, im Teenager-Alter jedoch schnell uncool. Soll das Bett eine längerfristige Anschaffung sein, greifen Sie zu schlichten Designs und neutralen Farben. Begeistern Sie Ihren Nachwuchs, indem Sie das dezente Design mit bunter, lustiger Bettwäsche aufpeppen. Wie wäre es zum Beispiel mit dem Motiv der Lieblingsfigur aus einem Kinderbuch? Das kommt gut an und ist leicht auszutauschen, wenn sich der Geschmack Ihres kleinen Schatzes wieder ändert.

Ein Hochbett ist eine weitere und zudem sehr platzsparende Variante. Als Stockbett eignet es sich auch hervorragend für Geschwister, die sich ein Zimmer teilen. Ein weiteres Plus: Ein Hochbett verwandelt sich mit ein paar Decken und Kissen schnell in eine Drachenhöhle, ein Piratenschiff oder eine einsame Insel.

Schreibtisch: für Hausaufgaben und Bastelarbeiten

Wenn Sie das Kinderzimmer einrichten, ist spätestens ab der ersten Klasse ein Schreibtisch ein Muss – für Hausaufgaben, Kunstprojekte und Bastelarbeiten. Investieren Sie in einen höhenverstellbaren Tisch. Dieser wächst mit Ihrem Kind mit. Außerdem ist ein bequemer Schreibtischstuhl wichtig, damit die Kleinen Ihre Hausaufgaben erledigen können, ohne Rückenschmerzen zu bekommen.

Stauraum schaffen

In jedes Kinderzimmer zieht auch mal das Chaos ein – egal, ob hier Jungs oder Mädchen spielen. Ein entscheidender Tipp: Sorgen Sie für ausreichend Stauraum, damit Bauklötze, Bücher und Puppenkleider schnell wieder an den richtigen Platz geräumt sind. Dafür eignen sich verschließbare, stapelbare Boxen, Rollcontainer, Bettkästen oder eine schöne Truhe.

Bringen Sie Türen an bereits vorhandene Regale an. Dadurch wirken diese wie neu und das Zimmer sieht gleich viel ordentlicher aus. Von der Wickelkommode entfernen Sie einfach den Aufsatz und nutzen nur das untere Teil.  

Unterschiedliche Bereiche gestalten

Achten Sie darauf, dass Sie Flächen zum Spielen freilassen, wenn sie das Babyzimmer zum Kinderzimmer umgestalten. Außerdem brauchen Ihre Kids einen Bereich, in dem eine Piratenburg oder ein Bauklotzturm ein paar Tage stehen kann, ohne zu stören.

Für einen Rückzugsort zum Lesen, Hörbücher hören oder Träumen reicht schon eine Zimmerecke. Mit einigen größeren und kleineren Kissen schaffen Sie hier schnell eine gemütliche Kuscheloase. Oder Sie überraschen Ihre Kids mit einem Tipi-Zelt. Das ist vielseitig einsetzbar – ob als Versteck, für ruhige Momente oder echtes Indianer-Feeling.

Wandfarbe, Deko und Kinderteppiche

Mit Wandfarbe, Postern, Deko und einem Teppich bewirken Sie mit wenigen Handgriffen eine große Veränderung – und gestalten das Babyzimmer ganz einfach um.

Lassen Sie Ihre Kinder bei der Wandfarbe selbst mitbestimmen. Für ein neutrales Kinderzimmer eignen sich Gelb- oder Grüntöne besonders gut: Gelb wirkt fröhlich, während Grün ein harmonisches Ambiente erzeugt. Auch Pastelltöne, Beige oder Grau eignen sich sehr gut für die Wandgestaltung. Diese gedeckten Farben gefallen Ihrem Kind auch eher noch im Teenager-Alter.

 

Ihr Kind liebt sein bisheriges Babyzimmer in Rosa oder Blau? Dann belassen Sie es erstmal so – eine Wand ist schnell gestrichen, falls Ihr Nachwuchs doch noch seine Meinung ändert.

Poster, einzelne Tapetenbahnen und Wandtattoos sind leicht anzubringen und machen jedes Zimmer wohnlich. Lassen Sie Ihr Kind mitbestimmen: Bei der großen Auswahl an Schriftzügen, Tiermotiven und farbenfrohen Mustern ist bestimmt eine passende Wanddeko dabei.

Teppiche machen das Zimmer gemütlich und schonen Ihren Parkettboden. Ein Teppich mit Straßenmotiv regt die Fantasie an, während runde, einfarbige Varianten als Ruhepol dienen.

Stylisch: Schwarz-weiß gestreifte oder gepunktete Läufer.

Vom Baby- zum Kinderzimmer: So gelingt‘s

Wenn Sie das Babyzimmer zum Kinderzimmer umgestalten, gehen Sie schrittweise vor: Überlegen Sie sich als erstes, welche neuen Möbel Ihr Kind braucht und wie viel Platz Sie dafür haben. Beziehen Sie Ihren Nachwuchs von Anfang an mit ein – so fällt es Ihnen leichter, seinen Geschmack zu treffen. Achten Sie außerdem darauf, dass Sie das Kinderzimmer nicht mit Deko überladen. Oft reicht es schon, die zahlreichen Kuscheltiere, Bücher und ein paar besonders schöne Spielzeuge in einem offenen Regal zu drapieren. Dadurch entsteht ein harmonisches Gesamtbild, in dem sich Ihre Kids rundherum wohlfühlen.

Nach oben