Babyzimmer einrichten
Babyzimmer einrichten

Babyzimmer sind magische Orte – hier schlafen, kuscheln und spielen Babys. Umso wichtiger, dass sich die Kleinen hier so richtig wohlfühlen. Sie möchten ein liebevoll gestaltetes Zimmer für die Ankunft Ihres neuen Familienmitglieds vorbereiten? Mit unseren Tipps zum Babyzimmer einrichten zaubern Sie eine schöne, bunte Welt für Neugeborene.

Babyzimmer einrichten: Darauf kommt es an

Neun Monate wächst die Vorfreude, bevor es endlich so weit ist: Ein Baby zu bekommen stellt Ihr Leben komplett auf den Kopf und sorgt für viele Veränderungen. Das Babyzimmer einzurichten gehört dabei zu den schönsten Vorbereitungen.

Sie können es nicht mehr erwarten und würden am liebsten so früh wie möglich damit anfangen, Ihre Babyzimmer-Ideen umzusetzen? Eines vorab: Den einen, richtigen Zeitplan, wann das Babyzimmer eingerichtet wird, gibt es nicht – jede Schwangerschaft ist individuell. Gegen Ende der ersten Schwangerschaftshälfte setzt bei vielen Frauen der Nestbautrieb ein. Der ist instinktiv, hormonell bedingt und sorgt für positive Energie und Spaß bei der Vorbereitung für den Nachwuchs.

Beachten Sie: Möbel und Teppiche können gefährliche Stoffe ausdünsten. Starten Sie also so früh wie möglich mit dem Renovieren und verwenden Sie möglichst schadstofffreie Materialien, beispielsweise Möbel aus Massivholz.

Wählen Sie beim Babyzimmer einrichten eine ruhige Lage in Ihrem Heim. Lärmschutzvorhänge sorgen für die nötige Schalldämmung. Viele Babys reagieren sensibel auf äußere Eindrücke wie laute Musik. Umso wichtiger, dass das neue Babyzimmer Sicherheit und Geborgenheit ausstrahlt. Babybett, Wickelkommode und ein Schrank sind die wichtigsten Anschaffungen. Beim Möbelkauf unbedingt auf abgerundete Kanten achten. Mit Sicherheitsgittern für Bett, Fenster oder Tür und Kindersicherungen sind Sie auf der sicheren Seite!

Die Grundausstattung: Babymöbel, Pflege & Transport

Was gehört eigentlich alles zu der Grundausstattung beim Babyzimmer einrichten? Wir haben die wichtigsten Einrichtungsgegenstände für Sie zusammengestellt:

  • Babybett: Im Beistellbett wird Ihr kleiner Schatz circa sechs Monate schlafen. Danach braucht der kleine Erdenbürger ein größeres Bettchen. Eine Größe von 70 x 140 cm ist empfehlenswert, damit Ihr Neugeborenes lange darin schlafen kann. Die meisten Betten sind in der Höhe verstellbar und mit Gitterstäben ausgestattet, die sich leicht abnehmen lassen. So wächst das Möbelstück einfach mit dem Baby mit.
  • Matratze: Wichtig ist, dass sich die Matratze der Körperform gut anpasst. Abzieh- und waschbare Bezüge erleichtern Ihnen das Leben. Als Nässeschutz bieten sich wasserundurchlässige Matratzenschoner an.
  • Wickelkommode: Optimal sind Wickeltische mit zusätzlichem Stauraum für Windeln und Pflegeprodukte. Wählen Sie eine abwaschbare Wickelauflage aus.
  • Kleiderschrank: Ein Schrank mit genügend Fächern schafft Stauraum.
  • Laufgitter: Platzieren Sie das Laufgitter im Wohn- oder Kinderzimmer und wissen Sie Ihr Kind in Sicherheit. Achten Sie daher beim Kauf auf schadstofffreies Material, Stabilität und eine höhenverstellbare Liegenfläche, die mit Ihrem Baby mitwachsen kann. 
  • Stillsessel: Ein bequemer Sessel mit Kissen zum Ausruhen oder Stillen ist in einem Babyzimmer perfekt platziert.
  • Hochstuhl: Ist Ihr Baby groß genug, freut es sich, mit Ihnen am Tisch zu sitzen.
  • Verdunkelungsvorhang: Die meisten Verdunkelungsvorhänge sorgen nicht nur für einen erholsamen Schlaf, sondern sind zudem wärmeisolierend und schalldämmend.

Aufbewahrungsmöglichkeiten für mehr Stauraum

 

Ordnung schaffen: Für Windeln, feuchte Tücher und Co. bieten sich Körbchen, Kisten, Stofftaschen oder Regale bestens an. Körbe erhalten Sie zum Beispiel aus geflochtener Baumwolle, Strick oder Stoff. Diese sind nicht nur praktisch, sondern auch hübsche Dekogegenstände. 

Eine großartige Alternative zu gängigen Holzregalen sind Stoffutensilos als Hänge-Aufbewahrung. Die Ordnungshalter befestigen Sie beispielsweise am Babybett, Laufgitter oder an der Wand bei der Wickelkommode – so haben Sie alles schnell griffbereit und in kleinen Räumen gleich viel mehr Stauraum.

Baby on Board! Das brauchen Sie für unterwegs

Sobald Ihr Baby endlich da ist, gibt es eine Tasche, die wichtiger ist als Ihre Handtasche: Die Wickeltasche. Diese gibt es in vielen Formen und Designs. Im Idealfall sollte sie aus abwaschbarem Material bestehen und eine sinnvolle Innenaufteilung haben. Achten Sie darauf, eine Wickeltasche mit möglichst breiten Schulterriemen auszuwählen. Der Inhalt kann schnell richtig schwer werden. Von Windeln über Feuchttücher bis hin zur Pflegecreme gehört alles standardmäßig in eine Wickeltasche. Ein sinnvolles Extra für Wickeltaschen sind Reise-Wickelunterlagen. Diese sind gefaltet schön klein und lassen sich im Handumdrehen schnell zu einer hygienischen Unterlage aufklappen.

Kinderwägen gibt es in vielen verschiedenen Formen und Farben. Übrigens: Auch Kinderwägen sind manchmal schadstoffbelastet. Achten Sie daher auf den Einsatz natürlicher Materialien wie Baumwolle oder Leinen. Trage- oder Wickeltücher stellen eine großartige Möglichkeit dar, Ihren Liebling nach der Geburt in unmittelbarer Nähe zu tragen. Von Anfang an sicher unterwegs: Mit Babyschalen fürs Auto bringen Sie Ihr zartes Neugeborenes sicher ans Ziel!

Babyzimmer gestalten: Traumhaft schöne Einrichtungsstile für Ihren Nachwuchs

Von maritim bis klassisch: Wir lieben die verschiedenen Einrichtungsstile beim Einrichten des Babyzimmers. Dabei ist es erstmal unwichtig, ob Sie ein Babyzimmer für Jungen oder Mädchen gestalten – erlaubt ist, was gefällt. An Babyzimmer-Inspiration mangelt es nicht!

Maritim

Ahoi kleine Seefahrer! Mit dem maritimen Stil zieht eine sanfte Böe Mittelmeerluft durchs Babyzimmer. Dieser Stil ist geprägt durch blaue, rote und braune Elemente in Möbeln und Textilien. Meeresbewohner wie Oktopusse, Seesterne, Seepferdchen oder Wale sind beliebte Motive, die nicht nur als kuscheliges Spielzeug gut ankommen. Auch rund ums Babybett kommen sie super zur Geltung. Bettwäsche mit Meeres-Print, ein passender Schlafsack und ein Mobile mit Meerestierchen verwandeln Kinderzimmer in tiefe Ozeane. Bordüren mit Walen oder kleinen Schiffen versetzen kahlen Wänden den letzten Schliff. Ein großer, blauer Stoff-Himmel sorgt für süße Träume für kleine Seeräuber. Naturholzmöbel unterstützen den maritimen Look. So entsteht ein harmonischer Raum zum Abtauchen!

Romantisch

Zarte Farbtöne, filigrane Muster und märchenhaftes Mobiliar prägen den romantischen Stil. Diesen Look erschaffen Sie vor allem mit den Farben Weiß, Puderrosa und Hellgrau. Herzen, Blumen, Rehlein oder Fabelwesen sind niedliche Motive für die romantische Babyzimmer-Einrichtung. Diese Motive gibt es beispielsweise bedruckt auf Bettwäsche, Poster, Spieluhren oder Deko-Anhänger. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Sie möchten einen Hingucker im Babyzimmer gestalten? Prachtvolle Himmelbetten verleihen einen edlen, verspielten Touch. Setzen Sie bei diesem Einrichtungsstil auf weißes Mobiliar, damit die Farbakzente in Rosa oder Hellgrau im Vordergrund stehen.

Natürlich

Eine Babyzimmer-Gestaltung im natürlichen Look schaffen Sie insbesondere durch die Farbe Grün, die für Entspannung und für eine lebendige Atmosphäre sorgt. Warme Beigetöne erzeugen eine harmonische Gemütlichkeit. Zu diesem Stil passen warme Holzfarben und eine natürliche Deko wunderbar. Beliebte Motive sind hier Tiere oder Pflanzen. Die gibt es bedruckt auf Bettwäsche, als Spielzeug, Deko-Girlanden oder Wandsticker. Noch mehr Natur? Sicher aufbewahrte Topfpflanzen oder große Bilder mit Waldtieren oder Bäumen runden den natürlichen Einrichtungsstil ab. Rattan-Babywiegen sorgen für ein gemütliches Flair. Leichte Betthimmel passen hervorragend über eine kleine Kuschelecke oder das Babybett. Natürliche Weide oder Jute bei Teppichen, Spiegeln oder Körbchen vollenden die dezente Naturoptik.

Bunt

Sie möchten eine fröhliche und lebendige Atmosphäre im Babyzimmer schaffen? Nur Mut bei der Farbwahl: Bringen Sie mit kräftigem Blau, Gelb oder Rot für Möbel und Deko Farbe ins Spiel.

Tapeten, Mobiles oder Lichterketten in verschiedenen Farben sind wahre Eyecatcher. Legen Sie sich am besten auf ein Farbkonzept fest und arbeiten Sie mit ein paar farbenfrohen Akzenten.

Klassisch

Eine klassische Babyzimmer-Gestaltung eignet sich vor allem für unentschlossene Eltern. Der große Vorteil: Durch verspielte Accessoires gestalten Sie das Zimmer blitzschnell um. Holz-Garderoben, Puppenwagen und Spielzeugtruhen in Weiß erzeugen den typisch klassischen Stil. Eine klassische Babyzimmer-Gestaltung setzen Sie durch Basics in typischen Babyfarben um. Sterne, Wolken oder Pünktchen zaubern ein zeitloses Flair. Farbkleckse in Rosa oder Blau peppen Babyzimmer auf. Lichterketten oder Girlanden in Hellblau oder Rosa sorgen für ein gemütliches Ambiente.

Ideen zu Farben und Wandgestaltung im Babyzimmer

Beim Babyzimmer einrichten strahlt ein übergeordnetes Farbkonzept Ruhe aus. Ideal sind Kalt-Warm-Kontraste. So schaffen Sie optische Gegensätze und fördern damit das dreidimensionale Sehen Ihres Babys. Ein zartes, warmes Apricotgelb passt zum Beispiel perfekt zu einem milden, kühlen Blau.

Die Farbtöne sollten nicht zu dunkel und nicht zu grell sein. Bei der Farbauswahl bieten sich spezielle Farben mit besonderen Inhaltsstoffen für Babyzimmer an. Die sind besonders emissions- und geruchsarm und enthalten weder Weichmacher noch Lösungsmittel. Die Ansprüche der Wandfarbe ändert sich mit zunehmendem Alter. Tapeten, Bordüren, Wandsticker und Poster werden auch mit kinderfreundlichen, großen Mustern und Motiven angeboten.

Übrigens: Babys lieben Rot! Diese knallige Farbe lässt Babyherzen höherschlagen. Gerade in den ersten Monaten ist der Sehsinn von Babys zwar noch nicht sehr ausgereift. Rot erinnert sie aber an die neun Monate in Mamas Bauch. Mit dieser Farbe machen Sie Ihr Neugeborenes gerade in den ersten Monaten nach der Geburt sehr glücklich!

Unser Tipp: Beziehen Sie auch die Decke beim Babyzimmer einrichten ein. Denn Ihr Baby wird in den ersten Monaten den Blick meist nach oben werfen. Dafür bestens geeignet sind fröhliche Deckenbilder und farbige Mobiles. Fluoreszierende Aufkleber, die in der Nacht leuchten, ziehen die Aufmerksamkeit Ihres Babys auch im Dunkeln auf sich.

 

Was bewirken einzelne Farben im Babyzimmer?

  • Kühles Blau sorgt für einen erholten, entspannten Schlaf.
  • Rosa wirkt besänftigend auf Ihren kleinen Schatz.
  • Grüntöne mit einem verstärkten Gelbanteil können leicht anregend sein.

Riesige Auswahl bei SEGMÜLLER vor Ort

Lassen Sie sich beraten!

In unseren Einrichtungshäusern in Friedberg, Parsdorf und Weiterstadt finden Sie eine riesige Auswahl an Babymöbeln und Babyzubehör jeder Art. Bestimmt ist hier auch etwas für Ihren kleinen Sonnenschein dabei – kommen Sie vorbei und lassen Sie sich beraten. Unsere Einrichtungsexperten sind gerne für Sie da.

Zu Ihrer Filiale

Passende Deko-Ideen fürs Babyzimmer

Auch beim Babyzimmer einrichten gilt: Accessoires und Deko-Elemente machen den Raum wohnlich und individuell. Wichtig für Kleinkinder ist, dass die Gegenstände nicht zerbrechlich, kleinteilig oder gar gefährlich sind. Achten Sie also darauf, dass die Gegenstände nicht nur Ihnen gefallen, sondern auch geeignet für Ihren Liebling sind.

Liebevoll ausgewählte Babyzimmer-Lampen gehören dazu. Setzen Sie doch anstatt einer großen Deckenlampe auf mehrere indirekte Lichtquellen. Diese hüllen den Raum in ein viel sanfteres Licht als hellstrahlende Deckenleuchten und verleihen dem Raum eine gemütliche Atmosphäre.

Babys Lieblinge: Spielzeug für die Kleinsten

In ein Babyzimmer gehört natürlich auch Spielzeug. Dabei erfreuen sich die kleinen Welteroberer auch schon an kleinen Dingen. Zu viel Spielzeug kann sie sogar überfordern. Wählen Sie deshalb sorgfältig aus. Hier ein paar Ideen:

  • Mit sanften, vertrauten Melodien von Spieluhren lassen sich Babys oft schnell zur Ruhe bringen. Diese gibt es in unzähligen Farben, Formen und Materialien. Klassische Spieluhren befestigen Sie am Bett oder an der Wand. Mithilfe einer Schnur ziehen Sie die Spieluhr wieder neu auf. Alternativ dazu können Spieluhren auch in Mobiles verbautsein. Pluspunkt: Neben schönen Geräuschen bieten Mobiles auch einen optischen Anreiz für Ihr Baby.
  • Das Schmusetuch ist kuschelig und hilft Babys, sich an die Abwesenheit von Mama und Papa zu gewöhnen. Legen Sie das Tüchlein zu Ihrem kleinen Schatz, sobald dieser Dinge eigenständig greifen kann – meistens ist das schon nach wenigen Monaten der Fall. Die kleinen Tücher können das Baby beruhigen und sind treue Schlafbegleiter. In dieser ersten Lebensphase baut Ihr kleiner Engel eine enge Bindung mit dem Schmusetuch auf – ähnlich einem Lieblingskuscheltier im späteren Alter. Die Tücher sind oft mit niedlichen Motiven verziert und bestehen meist aus Plüsch oder Baumwolle. Wichtiger als das Material ist aber, dass Schmusetücher bei hohen Temperaturen waschbar sind, damit sich darin keine Bakterien festsetzen können.
  • Wasserspielmatten, Rasseln und Bälle eignen sich ab einem Alter von sechs Monaten. Das hängt aber auch davon ab, wie schnell sich Ihr Baby in der ersten Lebenszeit entwickelt. Auch Lernspielzeuge kommen bei Babys super an. Der Favorit: Baby-Gyms. Neugeborene trainieren so spielend die Augen-Hand-Koordination, die Motorik und das Greifen. Ihre Neugierde wird so auf natürliche Art und Weise geweckt. Erlebnisdecken sind perfekt für Wiegen oder Krabbelecken.

Falls Sie bei allen Ratschlägen weit und breit den Überblick verlieren, haben wir eine kleine Checkliste für Sie zusammengestellt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie weit verbreitete Fehler bei der ersten Einrichtung vermeiden und vor allem was Sie stattdessen tun sollten. 

Zum Schluss noch der wichtigste Tipp: Anstatt sich großen Stress wegen der Babyzimmereinrichtung zu machen, genießen Sie einfach Ihre Schwangerschaft. Ihrem Baby ist es egal, ob der Teppich farblich zu den Tapeten passt oder ob die Kommode erst einen Monat nach der Geburt geliefert wird. Hauptsache Sie heißen Ihr neues Familienmitglied herzlich in Ihrem Zuhause willkommen.

Nach oben