Babyzimmer gestalten: 7 Do's und Don'ts
Babyzimmer gestalten: 7 Do's und Don'ts

Ein Babyzimmer zu gestalten ist für Eltern ein wichtiger sowie spannender Lebensabschnitt – und eine Herausforderung. Wir helfen Ihnen gerne dabei: Mit unserer kleinen Checkliste „7 Dos und Don’ts bei der Babyzimmereinrichtung“ sind Sie perfekt vorbereitet. Und Ihr Nachwuchs wird sich garantiert wohlfühlen.

Die 7 Don’ts bei der Babyzimmereinrichtung

Sie können sich beruhigt zurücklehnen. Denn wir verraten Ihnen, wie Sie sieben weit verbreitete Fehler bei der Babyzimmereinrichtung vermeiden.

Schon vor der Geburt gestresst sein

Die gute Nachricht vorweg: Sie müssen das Kinderzimmer nicht schon während der Schwangerschaft komplett einrichten. Ein Baby braucht in den ersten Monaten nicht zwingend einen Kleiderschrank, Regale oder einen Maltisch. Ein Wickeltisch mit Schubladen und ein Kinderbett reichen für den Anfang. Gestalten Sie das Babyzimmer einfach nach und nach – in aller Ruhe.

Auf die falsche Farbe setzen

Verwenden Sie keine Signalfarben wie Rot oder Orange an großen Wandflächen – sie sorgen bei Kindern für Unruhe und können sogar aggressiv machen. Auch Weiß ist ungünstig: Babys benötigen Kontraste, um räumliches Denken zu erlernen.

Treiben Sie es nicht zu bunt

Vermeiden Sie zu viel farbenfrohes Spielzeug und grelle Accessoires – und damit eine Reizüberflutung bei Ihren Kindern. Das Babyzimmer wird von ganz allein kunterbunt, wenn Ihre Kinder erst mal größer sind.

Den falschen Bodenbelag auswählen

Parkett oder Laminat sind zu hart und kalt, auf flauschige Teppiche könnten Ihre Kleinen allergisch reagieren. Der Mittelweg ist richtig: Am besten legen Sie einige kurzflorige Läufer über den Parkett- oder Laminatboden. So kann Ihr Herzenskind nach Lust und Laune über den Boden krabbeln.

Elektrogeräte müssen draußen bleiben

Ungesicherte Steckdosen und Elektrogeräte haben im Babyzimmer nichts verloren. Radiowecker oder Computer senden elektromagnetische Strahlung aus – geht es nicht anders, stellen Sie diese mindestens 2,5 Meter vom Babybett entfernt hin.

Spot an – für die richtige Leuchte im Babyzimmer

Lampen, die blenden, heiß werden und beim Sturz zerbrechen, sind im Babyzimmer ungeeignet. Die Kleinen reagieren auf helles Licht sehr empfindlich. Leuchten hängen Sie am besten immer außerhalb der Reichweite Ihres Kindes auf.

Vorhang auf – für die passende Fensterverkleidung

Denken Sie daran, Jalousien oder Gardinen aufzuhängen: Ihr Baby braucht schließlich auch am Tag einen erholsamen Schlaf. Und das geht am besten in einem abgedunkelten Raum. Für die Nacht darf ein kleines Nachtlicht nicht fehlen. Es gibt Ihrem Sprössling Orientierung und sorgt für süße Träume.

Die 7 Dos bei der Babyzimmereinrichtung

Der Raum für Ihren kleinen Goldschatz sollte Sicherheit und Geborgenheit ausstrahlen. Lassen Sie sich von unseren sieben Tipps zur Babyzimmereinrichtung inspirieren.

Auf Sicherheit setzen

Die Sicherheit steht im Babyzimmer an erster Stelle: Die Wiege und das Babybett müssen unfallsicher sein. Dabei bitte auf den richtigen Sprossenabstand von mindestens 4,5 und maximal 6,5 Zentimetern achten. Darüber hinaus sollten alle Ecken und Kanten der Babymöbel abgerundet sein. Die Wickelkommode braucht zusätzlich einen Seitenschutz. Dann können Sie den kleinen Zwerg auch mal unbesorgt mit dem Babyphone alleine im Zimmer lassen.

Auf natürliche Materialien bauen

Damit Ihr Kind gesund aufwachsen kann, setzen Sie auf schadstofffreie Wandfarben, Teppiche, Vorhänge und Textilien – etwa aus Leinen, Baumwolle oder Seide. Auch die Babymatratze und der Schnuller sollten emissionsfrei sein.

Rückzugsorte arrangieren

Richten Sie eine liebevolle Stillecke mit Sessel, Decke und Kissen ein. Hier genießen Sie die Zweisamkeit und kuscheln mit Ihrem Schatz – Babys lieben die Nähe Ihrer Eltern. Und wenn Sie sich schon die Nächte um die Ohren schlagen, dann machen Sie es sich so gemütlich wie möglich.

Wohlige Wärme von oben

Damit Ihr Wonneproppen immer die Wärme bekommt, die er benötigt, montieren Sie über dem Wickeltisch einen Heizstrahler. Achten Sie darauf, dass dieser TÜV-geprüft ist. Gute Modelle schalten sich nach einer gewissen Zeit automatisch ab.

Farben – so zart wie Ihr Baby

Setzen Sie an den Wänden auf helle Pastellfarben wie Hellblau oder zarte, neutrale Töne wie Beige, Grau und Mint. Sie sind der ideale Hintergrund, von dem sich – für Babyaugen – bunte Spielzeuge oder Deko besonders gut abheben.

Riesige Auswahl bei SEGMÜLLER vor Ort

Lassen Sie sich beraten!

In unseren Einrichtungshäusern in Friedberg, Parsdorf und Weiterstadt finden Sie eine riesige Auswahl an Babymöbeln und Babyzubehör jeder Art. Bestimmt ist hier auch etwas für Ihren kleinen Sonnenschein dabei – kommen Sie vorbei und lassen Sie sich beraten. Unsere Einrichtungsexperten sind gerne für Sie da.

Zu Ihrer Filiale

Die Sinne anregen

Ein hübsches Mobile oder Musikmobile lässt sich wunderbar über dem Babybettchen anbringen – und schult die Sinne Ihres Kindes. Die vielen verschiedenen Formen, Farben und Töne wecken die kindliche Neugier und fördern die Wahrnehmung.

Mit wenig Aufwand große Wirkung erzielen

Entscheiden Sie sich bei der Kinderzimmereinrichtung und speziell der Wandgestaltung für fluoreszierende Aufkleber, Sticker oder eine Fototapete – sie sorgen für fröhliche Akzente im Babyzimmer.

Sie haben jetzt richtig Lust, einen Wohlfühlraum für Ihren Nachwuchs zu schaffen? Los geht‘s. Einen letzten Tipp haben wir noch: Tief durchatmen und entspannen, sobald es stressig wird – auch bei all der Aufregung vor und nach der Geburt. Dann ist das Einrichten eines Babyzimmers ein Kinderspiel und macht Ihnen jede Menge Spaß.

Nach oben