Hochwertige Polstermöbel seit 1925 Kompetente Beratung Alles zum SEGMÜLLER Tiefpreis Trusted Shops zertifiziert

Terrasse winterfest machen
Terrasse winterfest machen
Terrasse winterfest machen

Die Temperaturen sinken zusehends und es wird Zeit, Ihre Terrasse winterfest zu machen. Wir zeigen Ihnen, was jetzt angesagt ist, damit Sie im Frühling wieder Freude an Ihrem Outdoor-Paradies haben.  

So machen Sie Ihre Terrasse winterfest

Die Temperaturen fallen, der Regen treibt Mann und Maus hinein ins Warme. So langsam verabschieden Sie Ihre Terrasse in den Winterschlaf. Das bedeutet, dass diese winterfest gemacht werden muss – und zwar bis zum ersten Frost. Der beste Zeitpunkt ist üblicherweise Mitte bis Ende Oktober.  

Auch alle weiteren festen Elemente müssen gesäubert und geprüft werden. Reinigen Sie Ihr Überdach, Rinnen und Rohre. Stellen Sie sicher: Hält das Gerüst auch Herbststürmen und Schneebelastung stand? Checken Sie auch den Terrassen-Sichtschutz und achten Sie besonders darauf, ob Ihre Bepflanzung Schäden verursacht hat. Entfernen Sie alle abgestorbenen Pflanzenteile. Darunter kann sich eventuell Schimmel gebildet haben, den Sie entfernen müssen.

Drehen Sie Ihre Wasseranschlüsse ab. Entleeren Sie alle Wasserleitungen und -behälter. Diese drohen sonst bei Kälte zu platzen.

1. Terrassenboden und Schutzelemente winterfest machen

Im ersten Schritt unterziehen Sie Ihr Outdoor-Esszimmer einer grundlegenden Prüfung und Reinigung. Putzen Sie Ihren Terrassenbelag gründlich. So verhindern Sie, dass dieser rutschig wird und hässliche Flecken bekommt. Außerdem ersparen Sie sich zusätzliche Arbeit im Frühjahr. Ihren Terrassenboden aus Holz sollten Sie außerdem im Frühjahr und im Herbst imprägnieren, um ihn vor der Witterung zu schützen.

2. Terrassenmöbel vor Witterung und Kälte schützen

Achten Sie auf winterungsfeste Möbel, wenn Sie Ihre Terrasse gestalten. Mobiliar aus unempfindlichen Holzsorten (zum Beispiel Teak), Aluminium, Edelstahl oder Kunststoff darf draußen überwintern. Dafür säubern Sie dieses und decken es witterungsgeschützt ab. Empfindlichere Materialien müssen nach drinnen umziehen – in Gartenhaus, Keller oder Dachboden. Ideal ist ein Ort, der nicht zu trocken oder kalt ist.

Auch alle textilen Elemente verstauen Sie im Haus. Dazu gehören nicht nur Decken und Polster, sondern auch Sonnenschirm und Baldachin. Waschen Sie alles, aber räumen Sie es erst weg, wenn es gut getrocknet ist. So vermeiden Sie Stockflecken und Schimmel.

Ihr Grill darf gern fürs Wintergrillen griffbereit bleiben. Decken Sie ihn ab und verstauen Sie die Gasflaschen fachgerecht.

Praktische Tipps zum Wintergrillen

3. Ihrer Terrassenbepflanzung beim Überwintern helfen

Auch Ihre Pflanzen wünschen sich ein warmes Plätzchen für den Winter. Empfindliche Sorten ziehen am besten ins Haus um. Winterharte Balkonpflanzen dürfen draußen bleiben. Schneiden Sie diese zurück und decken Sie sie mit einem Wärmevlies ab. Tipp: Machen Sie zur Sicherheit Ableger von Ihren Lieblingspflanzen. Wenn Sie nicht auf ein wenig Grün verzichten wollen, schmücken Sie Ihre Terrasse mit Heidepflanzen, Christrosen oder Hornveilchen. Diese sehen auch bei Minustemperaturen noch hübsch aus.

Machen Sie jetzt Ihre Terrasse winterfest!

Die Terrasse winterfest zu machen, bedeutet ein wenig Arbeit – aber es lohnt sich. So können Sie im Frühling mit wenig Aufwand wieder Ihre Stühle aufstellen und die ersten Sonnenstrahlen genießen. Bis dahin erfreuen Sie sich an Ihrem eigenen Winter Wonderland.

Schmücken Sie Ihren Außenbereich mit einer wunderschönen Terrassenbeleuchtung, mit Herbstdeko oder zauberhafter Weihnachtsdeko. Am meisten Freude macht es Ihnen, wenn Sie alles so platzieren, dass Sie es von drinnen sehen können.

Nach oben