Arbeitszimmer einrichten
Arbeitszimmer einrichten

Egal, ob Sie nur ab und zu im Home-Office arbeiten oder Ihr Büro zu Hause regelmäßig nutzen – Sie brauchen einen Rückzugsort. Wenn Sie Ihr Arbeitszimmer optimal einrichten, schaffen Sie sich eine Umgebung, in der Sie Ihre Aufgaben effizient erledigen können.

Konzentriert und ungestört: Ein ruhiger Arbeitsplatz

Im besten Fall haben Sie in Ihrer Wohnung einen separaten Raum zur Verfügung, den Sie als Arbeitszimmer einrichten können. Ihr Büro sollte vom Wohn-, Schlaf- und Essbereich eindeutig getrennt sein, damit Sie in Ihrer Freizeit abschalten können und nicht ständig an unerledigte Aufgaben denken. Auch ein kleines Zimmer lässt sich als Büro einrichten, wenn Sie auf Multifunktionsmöbel, einen schlanken Schreibtisch und clevere Aufbewahrungssysteme setzen.

Raumteiler sind eine elegante Alternative, falls Sie keine Möglichkeit haben, Ihr Büro in einem eigenen Raum unterzubringen. Besonders gut geeignet ist dafür zum Beispiel ein hohes und breites Regal mit großen Fächern. Lassen Sie es von einer Wand in Ihrem Wohn- oder Schlafzimmer in den Raum ragen. Die Fächer bieten Platz für Bücher, Ordner oder Dekoelemente. Gleichzeitig teilt das Regal das Zimmer in zwei Hälften. Auf der einen Seite steht Ihr Bett, das Sofa oder der Esstisch. Auf der anderen Seite findet Ihr Schreibtisch Platz.

Damit Sie Ihre Aufgaben ungestört und konzentriert erledigen können, gestalten Sie entweder einen separaten Raum oder auch nur eine Nische in einem anderen Zimmer so, dass Ihr neuer Arbeitsplatz Ihre Bedürfnisse perfekt erfüllt. Achten Sie im Vorfeld auf folgende Kriterien, wenn Sie einen Platz suchen, um dort Ihr Arbeitszimmer einzurichten:

 

  • Suchen Sie sich einen Ort aus, der ruhig ist. In einem Zimmer, das zum Hinterhof oder Garten liegt, ist es leiser, als in einem, das zur Straße hin ausgerichtet ist. Vor allem im Sommer, wenn Sie bei offenem Fenster arbeiten.
  • Wählen Sie einen Platz, der hell und freundlich ist. So fällt es Ihnen leichter, sich auch dann zu motivieren, wenn Sie Aufgaben erledigen müssen, die Ihnen nicht so viel Spaß machen.
  • Sorgen Sie dafür, dass Ihr Arbeitsplatz immer aufgeräumt ist. Dadurch sparen Sie Zeit, sind effizienter und behalten immer den Überblick.

Bequem und praktisch – die richtigen Möbel für Ihr Arbeitszimmer

Sie haben den optimalen Platz gefunden? Dann heißt es jetzt: Arbeitszimmer einrichten. Der passende Schreibtisch und ein Schreibtischstuhl, der Ihren Rücken schont, sind Must-haves für Ihre Büroeinrichtung.

Ergonomisch und funktional: Der ideale Schreibtisch

Der richtige Schreibtisch unterstützt Sie dabei, beim Arbeiten eine gesundheitsschonende Haltung einzunehmen. Dadurch vermeiden Sie Rückenschmerzen und fühlen sich auch nach einem langen Arbeitstag vor dem Computer fit. Optimal sind Tische mit einer Breite von 160 cm und einer Tiefe von mindestens 80 cm. So haben Sie auf der Tischplatte genügend Platz, um Monitor, Tastatur, Maus und Telefon unterzubringen.

Achten Sie bei der Höhe darauf, dass sich Ihre Ober- und Unterarme sowie Ober- und Unterschenkel in einem 90 Grad Winkel zueinander befinden. Die Füße sollten Sie komplett auf dem Boden abstellen können und die Schultern dabei entspannt lassen. Ein höhenverstellbarer Schreibtisch sorgt dafür, dass Sie sogar im Stehen arbeiten können – auch das entlastet Ihren Rücken und Ihre Wirbelsäule. Wählen Sie eine matte Oberfläche aus – so verhindern Sie störende Spiegelungen und Reflexionen.

Bequem arbeiten – dank passendem Schreibtischstuhl

Ebenso wichtig wie der Schreibtisch ist ein komfortabler Bürostuhl. Moderne Stühle lassen sich individuell einstellen – und zwar in alle Richtungen. Verändern Sie die Höhe von Sitz und Rückenlehne, die Neigung und die Kopfstütze so, dass der Stuhl Ihren Bedürfnissen exakt entspricht. Armlehnen sind ebenfalls empfehlenswert: Hier parken Sie Ihre Arme entspannt, wenn diese nicht auf dem Schreibtisch liegen.

Mehr Platz mit Multifunktionsmöbel

Aus eins mach zwei: Multifunktionsmöbel sind äußerst praktisch und schaffen zusätzlichen Stauraum in Ihrem Arbeitszimmer. Anstatt ein einfaches Tischbein zu wählen, kombinieren Sie Ihren Schreibtisch doch auf der einen Seite mit einem Regal. Hier verstauen Sie Ordner und Bücher, die Sie häufig zum Arbeiten brauchen. Sie wollen in Ihrem Arbeitszimmer auch Gäste unterbringen? Dann stellen Sie ein Schlafsofa hinein. Wenn Sie arbeiten, haben Sie einen gemütlichen Platz zum Lesen. Sobald Besuch kommt, verwandeln Sie die Sitzgelegenheit schnell in ein Gästebett.

Ordnung schaffen: Regale und Schubladenelemente

Verträge, wichtige Notizen oder Entwürfe – im Arbeitszimmer sammelt sich jede Menge Papierkram an. Bringen Sie System in Ihre Zettelwirtschaft, indem Sie die Unterlagen in Ordnern abheften. Diese stellen Sie dann in Regale. Räumen Sie Ihren Schreibtisch auf und verstauen Sie Kleinkram in Schubladen. So behalten Sie jederzeit den Überblick, sparen Zeit und arbeiten effektiver.

Optimale Lichtverhältnisse – eine Wohltat für Ihre Augen

Das Zauberwort für Ihre ideale Arbeitsplatzbeleuchtung lautet: Tageslicht. Stellen Sie Ihren Schreibtisch in die Nähe eines Fensters. Dort ist es hell und Sie nutzen das natürliche Licht bestens aus. Wenn es draußen dunkel ist, sorgen Sie drinnen mit einer Mischung aus direktem und indirektem Licht dafür, dass Sie problemlos weiterarbeiten können. Gleichzeitig schonen Sie so Ihre Augen.

Lichtquellen, die zuerst an die Wand oder an die Decke strahlen, erzeugen indirekte Beleuchtung. Dieses warme, weiche Licht verteilt sich gleichmäßig im Raum und schafft eine gemütliche, harmonische Atmosphäre. Als direkte Lichtquelle im Arbeitszimmer bietet sich eine Schreibtischlampe an. Ein breiter Ausstrahlungswinkel und ein Lampenschirm, der nach unten hin offen ist, lassen das Licht gebündelt auf Ihren Arbeitsplatz scheinen. Am besten eignet sich eine dimmbare Schreibtischlampe. Denn: Wie hell das Licht sein muss, hängt von der Tageszeit ab. Außerdem spielt es auch eine Rolle, wie alt Sie sind und wie hoch Ihre Sehstärke ist. Mit 60 Jahren brauchen Sie circa doppelt so viel Licht zum Lesen wie in Ihren 20ern. Mit einer dimmbaren Leuchte sorgen Sie jederzeit für die passende Helligkeit und verhindern, dass Ihre Augen schnell ermüden.

Kreativ und produktiv: Diese Farben unterstützen Sie dabei

Farben sind viel mehr als nur eine Wanddekoration. Sie wecken Assoziationen und Emotionen in uns, können motivieren oder beruhigen. Deshalb eignen sich manche Farben besonders gut für Ihr Arbeitszimmer. Weiß steht zum Beispiel für Klarheit. Umgeben von weißen Wänden behalten Sie also einen kühlen Kopf, erledigen Ihre Aufgaben konzentriert und lassen sich nicht ablenken. Wem ein reines Weiß zu langweilig ist, greift zu Rot-, Orange- oder Gelbtönen. Diese Farben regen Ihr Gehirn an und unterstützen Sie dabei, neue und innovative Ideen zu entwickeln. Gelb stärkt Ihre Nerven, während Rot stimulierend wirkt und Orange Ihre Leistung steigert. Grün beruhigt Ihre Gedanken und vitalisiert gleichzeitig. So gewinnen Sie die notwendige Motivation, ein Projekt zu starten – ohne dabei den Überblick zu verlieren.

Darüber hinaus kommt es darauf an, in welchem Raum Sie arbeiten: Strahlt die Sonne direkt hinein, eignen sich kalte Wandfarben wie Blau. Diese Töne wirken kühlend und beruhigend. Gleichzeitig vermitteln sie jedoch auch Distanz, Funktionalität und Sachlichkeit. Dagegen erzeugen warme Farben wie ein sattes Sonnengelb Nähe und Harmonie. Außerdem muntern sie auf und motivieren.

Die Farbwahl im Arbeitszimmer will also gut überlegt sein. Überlegen Sie sich im Vorfeld, welcher Tätigkeit Sie in Ihrem Home-Office vor allem nachgehen: Müssen Sie eher ruhige und konzentrierte Aufgaben erledigen oder brauchen Sie kreative Ideen und Inspiration? Für Ihren Schreibtisch eignen sich übrigens neutrale Farben und natürliche Holztöne am besten. Diese erzeugen weder harte Kontraste noch Spiegelungen. Das erleichtert Ihnen das Arbeiten und schont gleichzeitig Ihre Augen.

Dekoelemente für Ihren Arbeitsplatz

Ein bisschen Deko geht immer – auch im Büro. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie nicht zu viele Dekoelemente ansammeln, wenn Sie Ihr Arbeitszimmer einrichten. In einer aufgeräumten Umgebung können Sie sich besser konzentrieren und finden das, was Sie suchen, schneller, als wenn Chaos herrscht. 

Deko auf dem Schreibtisch

Minimalisten reicht ein Plätzchen mit Steckdose in der Nähe zum Arbeiten. Wenn Sie nicht zu dieser Gruppe gehören, haben wir ein paar nützliche Accessoires für Ihren Schreibtisch: Ein schöner Stifthalter, ein Notizblock und ein Mülleimer sind praktisch – und sehen auch noch gut aus.

 

Nichts mehr vergessen

Eine Pinnwand oder ein Memoboard hilft Ihnen dabei, wichtige Dokumente immer im Blick zu behalten. Egal, ob die Einladung zur Weihnachtsfeier, das Briefing des Kunden oder Ihre aktuellen Projektideen – an der Pinnwand haben Sie diese Dokumente direkt vor Augen und erinnern sich daran.

Zimmerpflanzen fürs Büro

Pflanzen gehören ebenfalls unbedingt in Ihr Arbeitszimmer. Ihr Grün gibt Ihnen mehr Energie und beruhigt Sie gleichzeitig. Einige Sorten erhöhen außerdem die Luftfeuchtigkeit und filtern Schadstoffe aus der Luft.

Persönliche Erinnerungsstücke für mehr Kreativität

Eine Postkarte aus dem letzten Urlaub, ein Familienfoto oder das Plakat vom Konzert Ihrer Lieblingsband – auf Deko im Arbeitszimmer müssen Sie nicht komplett verzichten. Erinnerungsstücke, die Sie inspirieren, sind durchaus erlaubt. Achten Sie nur darauf, dass Sie Ihren Arbeitsplatz nicht übermäßig dekorieren. Sonst sieht es schnell nach Chaos aus und Sie lassen sich leicht ablenken.

Nach oben