7 Tipps für ein Zuhause zum Wohlfühlen
7 Tipps für ein Zuhause zum Wohlfühlen

Ein Zuhause zum Wohlfühlen – wer möchte das nicht haben? Bei Ihnen ist es zwar schon ganz gemütlich, aber der letzte Schliff fehlt noch? Mit unseren sieben Tipps verwandeln Sie Ihr trautes Heim mit wenigen Handgriffen in ein Wohnparadies.

 

Ob Ein-Zimmer-Apartment, Wohnung oder Haus, ob alleine oder mit Familie – das eigene Zuhause ist ein Ort zum Entspannen, Abschalten und Genießen. Mit unseren sieben Tipps verwandeln Sie Ihre vier Wände in eine Oase des Wohlbefindens.

Die Basis: Ein sauberes und aufgeräumtes Zuhause

1. Ordnung schaffen: Wohnung entrümpeln

Ungenutztes Geschirr, überflüssige Möbel, Papierkram – im Laufe der Jahre sammelt sich eine ganze Menge an. Zeit, die Wohnung auszumisten! Nehmen Sie sich dabei am besten Zimmer für Zimmer vor. So behalten Sie den Überblick und haben nicht das Gefühl, im Chaos zu versinken.

Machen Sie sich einen Plan: Fangen Sie zum Beispiel im obersten Stockwerk an und arbeiten Sie sich nach unten vor. Oder beginnen Sie mit den Kleidern, dann kommen das Geschirr und der Schreibtisch. Wenn Sie pro Tag eine halbe oder dreiviertel Stunde einplanen, überfordern Sie sich nicht und erreichen Ihr Ziel Schritt für Schritt.

 

Von Dekoartikeln über Wohnaccessoires bis hin zu Ihren Möbeln: Nehmen Sie jedes Teil genau unter die Lupe. Was davon brauchen Sie wirklich? Woran hängt Ihr Herz? Und was kann weg? Wenn Sie unentschieden sind, packen Sie Gegenstände ruhig erstmal in den Keller.Wenn Sie diese über einen längeren Zeitraum nicht vermissen, bringen Sie die Sachen auf den Wertstoffhof. Ganz nach dem Motto: Weniger ist mehr. Ein weiterer Vorteil Ihrer Aufräumaktion: Sie schaffen Platz! So passen zum Beispiel auch in ein kleines Wohnzimmer  neue Lieblingsstücke, die das Wohnen noch schöner machen.

2. Blitzblank: Frühjahrsputz

Draußen strahlt die Sonne – bringen Sie auch Ihre Wohnung auf Hochglanz. Fangen Sie mit den Fenstern an: Hausmittel unterstützen Sie dabei, das Glas streifenfrei zu reinigen. Ein Schuss Essig oder Zitrone schützen zum Beispiel vor Kalkflecken auf der Scheibe. Alkohol und Spiritus lösen Fett. Schwarzer Tee ist die Geheimwaffe gegen Vogeldreck. Als nächstes sind die Vorhänge dran. Die meisten Gardinen können Sie in die Waschmaschine stecken – am besten bei 30 Grad und im Feinwaschprogramm bei maximal 800 Umdrehungen pro Minute. Beachten Sie jedoch auf jeden Fall auch den Pflegehinweis des Herstellers.

 

Sind Fenster und Vorhänge sauber, wischen Sie überall gründlich Staub. Vergessen Sie auch die Stellen nicht, die beim wöchentlichen Wohnungsputz gerne zu kurz kommen. Dazu gehören zum Beispiel Heizkörper, Bilderrahmen oder die PC-Tastatur. Weiter geht’s mit dem Boden: Kleine Teppiche aus Baumwolle, Polyester, Polyacryl und Viskose lassen sich ebenfalls problemlos in der Maschine waschen. Backpulver entfernt grobe Flecken aus dem Teppich. Einfach Backpulver mit heißem Wasser auf den Fleck geben, einwirken lassen und dann absaugen. Bei Parkett oder Laminat gilt: Achten Sie darauf, dass Sie nicht zu viel Wasser verwenden, wenn Sie den Boden feucht abwischen.

Gemütlichkeits-Update – Zimmer für Zimmer

3. Wellnessbereich Bad

Befreien Sie Fliesen, Spiegel und Armaturen gründlich von Schmutz und Kalkflecken. Für eine Portion Wellness zu Hause bei Ihnen im Badezimmer sorgen Duftkerzen.

Gerüche wie Lotusblume oder Kokos sorgen für exotisches Urlaubsfeeling, Lavendel beruhigt und Zitrone belebt. Auch ein neuer farbenfroher Duschvorhang und kuschelige Handtücher wirken Wunder.

Und kaufen Sie nach, was Ihnen in Ihrem Vorratsschrank fehlt. Wie wäre es mit frischen Kräutern auf der Fensterbank? So bekommen Sie ganz schnell Lust darauf, neue Rezepte auszuprobieren. Buntes Geschirr sorgt auch an grauen Tagen für gute Laune.

4. Lecker und frisch: Werden Sie zum Sternekoch

Damit Sie lange Freude an Ihrer Traumküche haben, verpassen Sie Backofen, Dunstabzugshaube und Wasserkocher regelmäßig eine Grundreinigung. Kontrollieren Sie anschließend Gewürze, eingelegtes Obst sowie Gemüse und Saucen auf ihre Haltbarkeit.

5. Wohnzimmer im neuen Look

Sie würden Ihr Wohnzimmer gerne anders einrichten? Für ein neues Design reicht es manchmal schon, die Möbel umzustellen, mehr Platz zu schaffen und ein bisschen zu dekorieren. Gestalten Sie eine Wand mit Ihren Lieblingsfotos in Schwarz-Weiß für einen modernen Look. Oder sammeln Sie auf Ihrem nächsten Spaziergang oder in Ihrem Garten Schmuck aus der Natur.

 

Je nach Jahreszeit verleihen im Frühjahr Weidenkätzchen (die Zweige der Sal-Weide)­­, im Sommer Wiesenblumen oder im Herbst Kastanien Ihrem Wohnzimmer eine behagliche Note. Dazu harmonieren Wohnaccessoires wie Kerzen, Vasen aus feinem Porzellan oder gemusterte Dekokissen.

6. Ruheoase Schlafzimmer

 

Geschlossene Möbel wie Kommoden, Nachttische oder Truhen eignen sich perfekt, um Textilien, Bücher und Schmuck zu verstauen. So wirken auch kleine Räume sofort ordentlich und aufgeräumt. Für einen echten Scandi-Look im Schlafzimmer setzen Sie bei den Möbeln auf helles Holz oder Weiß. Lampen und Bettwäsche in Pastelltönen runden das Gesamtbild ab. Durchforsten Sie alte Fotos und Urlaubssouvenirs und dekorieren Sie mit den schönsten Stücken Kommoden oder Fensterbretter.

keyboard_arrow_right

7. Chillout-Zone: Terrasse oder Balkon

 

Auch Ihr Balkon oder Ihre Terrasse gehören natürlich zur Wohnung dazu und sind der perfekte Platz, um die ersten Sonnenstrahlen zu genießen.

Holen Sie Ihre Outdoor-Möbel aus dem Winterschlaf und sorgen Sie mit Sitzkissen, Tischdecken, Lichterketten und Lampions für eine gemütliche Atmosphäre.

Klingt alles nach viel Arbeit? Ja, aber das Ergebnis lohnt sich. Hinterher erstrahlt Ihr Zuhause in neuem Glanz und Sie fühlen sich noch wohler daheim. Und vielleicht entdecken Sie beim Aufräumen noch den ein oder anderen Schatz in Ihrem Zuhause, der schöne Erinnerungen hervorruft...

Nach oben