Die 10 häufigsten Einrichtungsfehler im Wohnzimmer

 

Das Wohnzimmer ist das Herz Ihrer vier Wände – und sollte ein gemütlicher Raum zum Wohlfühlen sein. Wie Sie ihn schnell und einfach in Ihren Lieblingsplatz verwandeln? Lesen Sie unsere besten Tipps rund um Möbel, Dekoration und Beleuchtung. Damit vermeiden Sie ganz automatisch typische Einrichtungsfehler.  

10 Tipps für Ihre Wohnzimmereinrichtung – so möbeln Sie Ihren Lieblingsraum auf

Einrichtungsfehler im Wohnzimmer? Wir zeigen Ihnen, welche Möbel Sie wo platzieren, damit Sie Ihr Zuhause genießen können.

Fehler 1: Große Räume nicht unterteilen

Mit offenen Regalen teilen Sie große Räume in einzelne Wohnbereiche auf, zudem bieten sie Stauraum für Bücher und Dekoration – und Privatsphäre. Praktisch: Auch Sideboards und Sofas machen sich prima als Raumteiler. Achten Sie darauf, dass die Möbel nicht zu wuchtig und von allen Seiten ansehnlich sind. 

Fehler 2: Zu große Möbel in kleinen Räumen

Ihr Wohnzimmer ist eher klein? Dann verzichten Sie lieber auf eine ausladende Sofalandschaft: Geschmackvolle Sessel, Sitzhocker oder eine Ottomane lassen den Raum luftiger und größer erscheinen. Nutzen Sie natürliche Nischen: Eine Bank am Fenster bietet wunderbare Sitzmöglichkeiten – Ihrer gemütlichen Lesestunde mit einem spannenden Buch steht so nichts mehr im Weg.

Fehler 3: Wohnzimmer mit Deko und Accessoires überladen

Wie gestalten Sie Ihr Wohnzimmer noch gemütlicher? Packen Sie alles weg, was kostbaren Platz wegnimmt. Setzen Sie auf einen schicken Couchtisch mit extra Ablagefach oder einen Hocker mit Stauraum. Das schafft Klarheit im Raum.

Fehler 4: Möbel mit nur einem Nutzen

Sie sind wahre Alleskönner: Multifunktionsmöbel. Beistell- und Couchtische können gleichzeitig schicke Bücher- oder Zeitschriftenablagen sein. Und haben Sie schon mal über Wohnwände nachgedacht? Sie haben Regale, Lowboards oder auch ein Schlafsofa integriert. Gerade in kleinen Zimmern sparen Sie so eine Menge Platz.

Fehler 5: Alle Möbel an die Wand stellen

Im Wohnzimmer ist ein einladendes Zentrum wichtig. Ein typischer Einrichtungsfehler ist es, alle Möbel an die Wand zu stellen, um in der Mitte Platz zu schaffen. Gestalten Sie deshalb einen gemütlichen Mittelpunkt aus Sofa, Sessel und Couchtisch, der durch einen Teppich extra betont wird.

Fehler 6: Nur auf massive Möbel setzen

Wohnzimmer einrichten leicht gemacht: Plexiglas-Möbel wie Stühle oder Couchtische sind robust und verleihen Ihrem Raum Offenheit und eine Portion Extravaganz. Dadurch heben Sie ein schönes Sofa oder einen edlen Teppich besonders hervor.

Fehler 7: Mit einem großen Wohnzimmertisch den Raum zustellen

Platzieren Sie an der Rückseite einer frei im Raum stehenden Couch einen eleganten Konsolentisch – er ist gleichzeitig Ablage, Ess- und Schreibtisch. Zudem lassen sich darunter zwei Hocker verstauen – praktisch, oder?

Fehler 8: Alles auf den Boden stellen

Ein bis in die Ecken sichtbarer Fußboden lässt jeden Raum großzügiger wirken. Hängen Sie deshalb alles auf, was möglich ist – ein schöner Flachbildschirm an der Wand wirkt dezenter als ein Fernsehschrank mit TV-Gerät.

Fehler 9: Zu wenig Stauraum schaffen

Ein Einbauschrank und hohe Regale sind die optimale Lösung bei wenig Platz: Der Schrank wirkt optisch dezent und nutzt bis zur Zimmerdecke jeden Zentimeter. Hinter verschlossenen Fächern und in Schubladen verschwindet alles, was Ihr Besuch nicht auf den ersten Blick sehen muss.

Fehler 10: Ein quadratischer Beistelltisch für die Wohnzimmereinrichtung

Egal, welchen Einrichtungsstil Sie bevorzugen: Couchtische in länglicher oder runder Form wirken zu jeder Sitzgruppe schöner als quadratische. Sie sollten zudem niedriger als die Sitzhöhe Ihrer Sofalandschaft sein.

10 Tipps – so wird Ihre Wohnzimmer-Deko noch stimmungsvoller

Ob Teppiche, Spiegel, Bilder oder Kissen: Mit diesen Deko-Elementen machen Sie bei der Wohnzimmereinrichtung alles richtig.

  1. Strukturieren Sie Ihr Wohnzimmer mit Teppichen – und grenzen Spielecke, Sitzgruppe oder Essbereich voneinander ab. Extra-Tipp: Gestreifte Teppiche lassen Ihren Raum länger erscheinen.
  2. Spiegel verdoppeln das Licht im Zimmer und scheinbar den Raum – durch eine optische Täuschung. Am besten im rechten Winkel zum Fenster oder gegenüber dem Fenster aufhängen. Oder so, dass der Spiegel die stärkste Lichtquelle im Raum reflektiert.
  3. Auch hohe Bilder, Drucke und lange Vorhänge strecken das Wohnzimmer optisch. Durch strukturierte Wandpaneele sorgen Sie für Tiefe. Ihre Gäste werden staunen.
  4. Natürliche Elemente wie Holz, Pflanzen, Zweige oder Früchte machen Ihren Raum lebendig.
  5. Mit Wand-Tattoos geben Sie Ihrer Wohnzimmereinrichtung eine ganz individuelle Note. Kleben Sie einen Baum mit Ästen an eine Wand und hängen die gerahmten Fotos Ihrer Familie auf – fertig ist Ihr persönlicher „Stammbaum“.
  6. Kissen sind wahre Multitalente: Damit machen Sie Ihr Sofa für unterschiedliche Körpergrößen fit und kreieren schnell neue Looks. Sie helfen Ihnen außerdem, verschiedene Sitzmöbel zu einem Ensemble zu vereinen – und eignen sich natürlich wunderbar zum Kuscheln.
  7. Wählen Sie Ihre Wohnzimmer-Accessoires in ähnlichen Farben und gruppieren Sie Formen und Materialien. Das hat Stil und schafft Ruhe.
  8. Bilder verleihen Ihrem Raum ein einzigartiges Flair – wenn sie in der richtigen Höhe angebracht sind. Oft hängen sie zu weit oben – schließlich schlagen Sie den Nagel meist im Stehen ein. Entscheidend ist, dass die Bilder zur Geltung kommen, wenn Sie sitzen.
  9. Um einige der häufigsten Einrichtungsfehler zu vermeiden: Der beste Abstand vom Fernseher zum Sofa beträgt etwa die drei- bis vierfache Bildhöhe. Und das Gerät sollte etwa einen Meter über dem Boden stehen. Zudem sollte das Soundsystem etwa 2,5 Meter von Ihnen entfernt aufgebaut sein.
  10. Tische oder Regale auf Rollen sind flexibel – wenn Gäste ins Haus kommen, stellen Sie sie schnell um.

10 Tipps – so verpassen Sie Ihrem Wohnzimmer Farbe

  • Helle Farben lassen jeden Raum größer erscheinen. Kombinieren Sie dazu Sofa und Teppiche in grauen Tönen – der sanfte Kontrast wird Ihnen gefallen.
     
  • Bringen Sie „laute“ Möbel in kräftigen Farben wie Rot mit „leisen“ Wandfarben wie Blau zusammen – alle Töne erscheinen dadurch intensiver und leuchtender.
     
  • Niedrige Räume wirken höher, wenn die Decken heller gestrichen sind als die Wände, Querstreifen und Bordüren „machen“ die Wände breiter.
  • Farben sorgen für Atmosphäre: Streichen Sie einen Teil der Wand ruhig in Rot, Orange oder Gelb – das schafft eine harmonische, freundliche und gemütliche Stimmung. Aber Achtung: Signalfarben wie Rot sollten Sie nicht im Kinderzimmer verwenden. Für Ihre Kleinsten sind beruhigende Töne wie Hellblau oder Rosa besser geeignet.
     
  • Komplementärfarben wie Gelb und Violett oder Blau und Orange liefern starke Kontraste, die wir Menschen als angenehm empfinden.
     
  • Eine weitere Wohnzimmer-Idee: Wenn Sie Wände und Teppiche aufeinander abstimmen – zum Beispiel in verschiedenen Grüntönen – können Sie dazu Accessoires in Farben auswählen, die sich normalerweise „beißen“. So sorgt eine violette Vase vor grüner Wand für einen schönen Farbeffekt.
  • Ob Schneeweiß, Gletscherweiß oder Hellgrau: Alle Weiß-Nuancen wirken an den Wänden Ihrer modernen Wohnzimmereinrichtung edel. Wenige dunkle Akzente verleihen Ihrem Raum die Tiefe.
     
  • Matte, tiefe Farbtöne verzeihen viele Gebrauchsspuren, helle Töne eher nicht.
     
  • Wenn Sie sich ans Streichen machen: Beginnen Sie beim Fenster und arbeiten Sie sich in den Raum hinein. Nach drei bis vier Bahnen rollen Sie die Fläche noch einmal gleichmäßig ab. Das verhindert ärgerliche „Schatten“.
     
  • Ihr Wohnzimmer wirkt homogener und ruhiger, wenn Sie Türen, Fensterrahmen, Heizkörper und Leisten passend zur Wandfarbe lackieren.

10 Tipps - so vermeiden Sie Einrichtungsfehler bei der Beleuchtung

Mit diesen Empfehlungen rücken Sie Ihr Wohnzimmer ins rechte Licht: 

Leuchten-Typ

Eigenschaften

Unser Tipp

PendelleuchtenSie leuchten ebene Flächen direkt aus.Optimal ist es, wenn die Lampen etwa 55 Zentimeter über dem Tisch hängen oder dimmbar sind. So blenden sie nicht.
LichtleistenIndirekte BeleuchtungSie lassen sich einfach in Ecken und an der Decke einbauen und spenden dezentes Licht.
StehlampenMobil – sie sind auch als Raumlichter geeignet, die ein Zimmer gleichmäßig ausleuchten.Einstellbare Modelle können ihr Licht nach unten richten – die perfekte Leselampe.
DeckenleuchtenSie beleuchten Tische, Schränke und Bilder direkt.Die Farbtemperatur ist oft individuell einstellbar – das sorgt für Gemütlichkeit.
WandleuchtenIndirektes LichtKeine monumentalen Modelle in engen Räumen verwenden. Design-Wandleuchten sorgen für Glamour im Wohnzimmer.
TischleuchtenMobil – sie geben Licht nach unten oder nach unten und oben ab.Auf dem Tisch dürfen sie nicht zu groß sein, sonst versperren sie die Sicht.
KlemmleuchtenPunktuelle BeleuchtungAm Regal angebracht, sorgen sie für schöne Lichteffekte auf Büchern oder Bildern.
LichtvoutenIndirekte BeleuchtungLeuchten Kanten und Ecken aus – der Raum erscheint dann viel größer.
SpotsDirekte, partielle BeleuchtungRücken Sie damit ein Bild oder eine schöne Kommode in den Vordergrund.
KerzenDirekte Beleuchtung, auch in der LED-Version erhältlich.Sie verbreiten eine warme Stimmung. Extra-Tipp: Arrangieren Sie verschiedene Kerzenhalter auf einem Tablett zu einer Lichtinsel – das wirkt feierlich.

 

Im Überblick: So wird Ihre Wohnzimmereinrichtung perfekt

Sind Sie nach unseren Tipps fit, um Ihr Wohnzimmer noch stilvoller einzurichten? Nehmen Sie sich Zeit: Ein schöner Raum mit Charakter wächst mit den Jahren. Entscheidend ist, dass Sie die Möbel auf die Größe und Nutzung Ihres Zimmers abstimmen. Spielen Sie dabei ruhig mit den Proportionen: Stellen Sie den Tisch vertikal zur Wand und setzen Sie das Sideboard als Raumtrenner ein.

Trauen Sie sich, ein Möbelstück wie das Sofa mitten im Raum zu platzieren – das lockert das Gesamtbild auf. Und scheuen Sie sich nicht davor, Möbel aus unterschiedlichen Serien, Stilen und Materialien miteinander zu kombinieren. Ein Mix aus Alt und Neu ist immer spannend. Versuchen Sie dabei, die einzelnen Elemente farblich aufeinander abzustimmen.

Die richtige Dekoration macht ein Wohnzimmer gemütlich und setzt eine individuelle Note. Weniger ist mehr: Richten Sie Ihren wichtigsten Raum mit Liebe ein. Stellen Sie, wenn möglich, nur Ihre Lieblingsstücke aus. So setzen Sie mit ausgesuchten Accessoires interessante Akzente.

Haben Sie Fragen oder möchten Sie mehr wissen? Schauen Sie einfach in einer unserer Filialen vorbei. Unsere Wohnzimmer-Experten beraten Sie gerne.

Nach oben