Die Wohnung kühlen
Die Wohnung kühlen

Der Sommer ist da und mit ihm die Hitze. Das tolle Wetter freut viele. Aber hohe Temperaturen in den heimischen vier Wänden? Nein, danke. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Wohnung kühlen und angenehm frisch durch die heißen Monate des Jahres kommen.

Mit dem Sommer schießen die Temperaturen drinnen wie draußen nach oben. In den eigenen vier Wänden wird die Hitzeschnell unerträglich. Abkühlung muss her. Mit einer Klimaanlage? Eher nicht: Sie sind meist teuer, umweltschädlich und umständlich zu installieren. Mit unseren Tipps kühlen Sie Ihre Wohnung auch ohne Klimaanlage.

Das Handtuch mit Kühlungsfaktor

Sie sind ein Klassiker beim Kühlen von Räumen: feuchte bis nasse Handtücher und Bettlaken. Hängen Sie sie in der Wohnung auf, idealerweise an Fenstern, Wäscheständern oder über die Türen. Die Tücher entziehen der Umgebung Wärme während sie trocknen. So sorgen sie für die ersehnte Raumkühlung.

Vor allem in Kombination mit Ventilatoren erzielen nasse Handtücher einen kühlenden Effekt. Richten Sie den Ventilator so, dass er nicht direkt auf das Handtuch bläst, jedoch in der Nähe steht und der Luftzug seitlich ans das feuchte Handtuch strömt. Achten Sie darauf, dass das Handtuch nicht zu nass ist und tropft - sonst könnten Wasserschäden auf dem Boden entstehen. Vorsicht: Dieser Trick erhöht allerdings auch die Luftfeuchtigkeit. Neigt Ihre Wohnung zu Schimmel, sollten Sie diesen nicht allzu oft anwenden.

Nein zur Klimaanlage – ja zum Ventilator

Ventilatoren kühlen die Wohnung nicht, nützlich sind sie allemal. Durch den Wind verdunstet der feuchte Film auf unserer Haut und erzielt das gewünschte Kältegefühl. Ein Ventilator ist zudem kostengünstig und leicht anzuwenden. Schaffen Sie sich ein strom- und energiesparendesGerät an. Üblicherweise sind Ventilatoren im Sommer im Dauereinsatz und damit ein nicht zu unterschätzender Stromfresser.

Unser Tipp: Ventilatoren im Retro-Look - diese bringen nicht nur ersehnte Abkühlung, sondern sehen auch cool aus. Besonders im lässigen Industrial-Stil funktionieren diese Geräte das ganze Jahr über auch als Deko-Element. 

Das Zimmer kühlen mit offenen Fenstern?

In der Sommerhitze reißen viele Menschen die Fenster auf, sobald sich die Zimmer aufheizen. Das hilft leider nicht, die Wohnung zu kühlen. Zwar weht immer wieder eine Brise hinein, sie sorgt aber nur für kurze Abkühlung. Wollen Sie den Raum wirklich kühlen, gibt es andere Tricks für Fenster:

Im Takt von Uhr und Sonne

Sperren Sie die Hitze aus! Schließen Sie spätestens die Fenster, wenn die Sonne scheint. Öffnen Sie diese erst wieder, sobald es draußen spürbar kühler ist als drinnen.

Mit Dunkelheit zur Abkühlung

Schließen Sie in der Mittagshitze nicht nur die Fenster, sondern dunkeln Sie diese auch ab. Das kühlt das Zimmer zusätzlich. Das Sonnenlicht kann die Zimmer nicht noch mehr aufheizen.

  • Ideal: Jalousien und Rollläden in hellen Farben. Diese sind lichtundurchlässig, das Material heizt sich kaum auf.
  • Effektiv: Vorhang abnehmen und stattdessen nasse Handtücher über die Gardinenstangehängen.

Die Notlösung: Wenn Sie weder Vorhänge noch Jalousien haben, können Sie provisorisch in den Rahmen des Fensters die Stange für den Duschvorhang klemmen. Anschließend Bettlaken oder Handtücher darüber hängen.

Die Superstars unter Vorhängen im Sommer

Gardinen und Vorhänge sind Alleskönner. Halten Sie Ausschau nach sogenannten Thermovorhängen, auch Wärmeschutzvorhänge genannt. Diese Verdunklungsvorhänge wirken Wunder. Auch Hitzeschutzfolien und -rollos sind im Sommer sehr hilfreich, um die Wohnung zu kühlen.

Textilien: Die unerwarteten Kühler

Der Gedanke an Bettwäsche und das Schlafzimmer löst im Sommer gerne Fragezeichen aus. Zu Recht: Mit der falschen Bettwäsche können schnell unruhige bis schlaflose Nächte ins Haus stehen. Gerade in den heißen Monaten kommt es auf die richtige Wahl der Textilien an.

Bewährt haben sich vor allem Baumwolle, Seersucker, Leinen, Seide und Viskose. Sie wirken kühlend und sind atmungsaktiv. Auch die Matratze spielt eine wichtige Rolle: Es gibt Modelle mit Klimaregulierung, viele haben sogar eine Sommer- und Winterseite. Spezielle Sommerbettdecken und -kissen bescheren Ihnen ebenfalls kühle und erholsame Nächte.

Die Wohnung kühlen: Schnell und einfach

Es gibt weitere kleine Handgriffe, die besonders wirksam die Wohnung kühlen:

  • Schalten Sie elektronische Geräte im Stand-by-Modus aus. Sie unterbinden damit eine unnötige Wärmeproduktion.
  • Nutzen Sie die kühlen Temperaturen des Treppenhauses. Öffnen Sie dazu immer wieder für kurze Intervalle die Wohnungstür.
  • Entschlacken Sie Ihre Zimmer. Möbel speichern viel Hitze. Deshalb lohnt es sich, im Sommer ein wenig umzuräumen und auszumisten. Wie Sie entrümpeln und gleichzeitig mit weniger Möbeln neuen Stauraum schaffen, erfahren Sie hier.
  • Vermeiden Sie es, dass Sonnenlicht direkt auf Ihre Holzmöbel scheint – besonders, wenn sie dunkel sind. Das schadet ihnen nicht nur, es heizt sie – und damit Ihre Wohnung – auf.
  • Öffnen Sie bei großer Sommerhitze Schranktüren, wenn Sie lüften. Auch Schränke speichern Wärme.

Die Sommerhitze steht in der Wohnung und es wird schnell ungemütlich heiß. Das muss nicht sein. Ohne viel Aufwand, und oft mit nur wenigen Handgriffen, sorgen Sie für Abkühlung – und können den Sommer in vollen Zügen genießen.

Nach oben