Kindersicherheit beim Kochen
Kindersicherheit beim Kochen

Kinder machen beim Spielen nicht an der Kinderzimmertür halt: Mit geheimnisvollen Schubladen, einem brodelnden Wasserkocher und vielen unbekannten Gerüchen ist die Küche für Ihre Zwerge das reinste Abenteuerland. Das bedeutet für Sie: Kindersicherheit hat oberste Priorität.

 

Kindersicheres Spielen in der Küche

„In der Küche wird nicht gerannt!“ Kommt Ihnen der Satz bekannt vor? Tja, welchen Eltern auch nicht. Auf den kalten, harten Fliesen rutschen Ihre Kids schnell aus, wenn sie stürmisch durch die Gegend flitzen. Daher ist diese Regel wohl die erste von vielen, die Sie für Ihre Küche aufstellen werden. Ein paar Grundregeln sollten Ihre Kleinen einhalten, dabei jedoch gleichzeitig nicht zu sehr eingeschränkt werden. Experten raten für Kids im Kindergartenalter maximal zehn Regeln aufzustellen, um sie nicht zu überfordern. Unter den zehn Regeln sind sicher auch einige für die Küche dabei. Wenn sich Ihre Kinder an die Spielregeln halten, loben Sie sie dafür.

 

Außerdem sind Kinder neugierig und wollen natürlich genau wissen, was Sie da alles machen. Zeigen und erklären Sie ihnen, was passiert. Lassen Sie Ihren Nachwuchs zum Beispiel aus sicherer Entfernung in den Kochtopf mit den Nudeln schauen, die blubbernde Soße umrühren oder geben Sie ihm etwas vom geschnittenen Gemüse zum Naschen.

Spielzeug in der Küche? Lieber nicht! Es sei denn, Sie planen schon im Vorfeld eine Ecke ein, in die zum Beispiel eine Spielküche passt. So können Ihre Kids die Tätigkeit nachmachen, die sie bei Ihnen beobachten. Aber Vorsicht: Wichtig ist, dass die Spielfläche weit genug vom Herd entfernt ist und Sie beim Kochen nicht über Spielzeug stolpern.

Besonders interessant? Besonders aufmerksam!

Herumliegendes Spielzeug und rutschiger Boden sind jedoch nicht die größten Gefahren, die in der Küche lauern. Auch Gegenstände, an die man im ersten Moment nicht sofort denkt, sollten bei der Küchenplanung einbezogen werden.

Steckdosen befinden sich auf der gleichen Höhe wie die Finger Ihrer Kleinen. Und die finden, dass diese komischen Dinger mit den zwei Löchern in der Wand unglaublich interessant aussehen. Bringen Sie deshalb unbedingt eine Kindersicherung an. Das gilt übrigens für alle Steckdosen im Haus. Besser und sicherer sind Steckdosen, die sich auf Höhe der Arbeitsplatte befinden.

Achten Sie bei allen Arbeitsflächen darauf, dass es keine spitzen Ecken oder scharfen Kanten gibt. Das ist zum Beispiel bei Glasfronten der Fall. Besser geeignet für eine kindersichere Küchenfront sind deshalb Oberflächen aus Schichtstoffen wie HPL.

HPL bedeutet „High Pressure Laminat“ und bezeichnet Oberflächen, die aus mehreren Lagen verschiedener Stoffe zusammengestellt sind. Diese Art von Oberflächen ist besonders robust und widerstandsfähig gegen Kratzer oder Farbe. Praktisch: eine Anti-Fingerprint-Beschichtung. Dadurch schützen Sie die Küchenfront vor Fingerabdrücken.

Haben Sie beim Kochen etwas Leckeres im Backofen, ist der Inhalt darin für Kinder interessanter als jedes TV-Programm. Damit sich Ihre Liebsten vor lauter Neugier nicht die Finger an der heißen Scheibe verbrennen, achten Sie beim Kauf eines Backofens auf eine „Iso-Front“ oder bringen Sie ein Schutzgitter vorne an der Scheibe an.

Vom Messerblock bis zum Kühlschrank

Weitere Gefahren lauern in Form von Küchengeräten, an denen sich die Zwerge verletzen können. Folgende Dinge gehören dazu:

  • Messer sind die offensichtlichsten Küchenutensilien, die Sie außer Reichweite Ihrer Kinder aufbewahren sollten. Zum Beispiel in einer der obersten Schubladen – am besten fest verschlossen.
  • Generell sind Schubladen auf der Entdeckungstour für alle Kinder immer spannend. Was sich wohl hinter der Tür verbirgt? Um dem teuren Hochzeitsgeschirr nicht Lebewohl sagen zu müssen, verschließen Sie all Ihre Schubladen mit Kindersicherungen. Gleiches Prinzip gilt auch für Schränke, Kühlschränke und Geschirrspüler. Kleiner Tipp:Schließen Sie eine der untersten Schubladen nicht ab und füllen Sie diese mit Dingen, die nicht kaputtgehen – wie Aufbewahrungsboxen oder Geschirrhandtücher. So entdecken Ihre Kleinen spannende Schätze und Sie können sich unbesorgt ums Kochen kümmern.
  • Haben Sie bei der Planung Ihrer neuen Küche die Wahl zwischen verschiedenen Kochfeldern, empfehlen wir Ihnen Induktionskochfelder, da sich bei diesen Herdplatten nur die Topf- und Pfannenböden erhitzen. Die restliche überschüssige Hitze verfliegt viel schneller als bei herkömmlichen Herdplatten. Wenn Sie beim Kochen nur ein oder zwei Kochfelder nutzen, verwenden Sie auf jeden Fall die beiden hinteren. So verhindern Sie, dass der Pfannengriff über die Arbeitsfläche ragt. Denn das sieht von unten sehr verlockend aus und eine kleine Kinderhand könnte versuchen, danach zu greifen.
  • Für alle Elektrogeräte, die nicht die Größe einer Mikrowelle haben, lautet die einfache Devise: Nach dem Gebrauch ausschalten, reinigen und wegräumen. So kommen Ihre Racker gar nicht erst auf falsche Gedanken.
  • Für Sie Abfall, für Ihr Kind ein Schatz – der Mülleimer:Ein großer Behälter mit einer mysteriösen Klapptür, in den ständig bunte, raschelnde Dinge geworfen werden? Natürlich ist das spannend für Ihre Kinder. Doch verbirgt sich häufig die eine oder andere Gefahr im Mülleimer. Offene Konservendosen, verdorbene Nahrungsmittel oder Plastiktüten, die sich schnell über den Kopf ziehen lassen. Verstauen Sie den Mülleimer am besten in einem geschlossenen Schrank oder integrieren Sie ihn in die Küchenzeile. Dadurch schützen Sie Ihre Kinder davor, sich an spitzen oder scharfen Gegenständen zu verletzen. 

Sie sind auf der Suche nach einer neuen Küche? Kein Problem! SEGMÜLLER bietet in 6 Küchenstudios ein riesiges Angebot mit über 700 Ausstellungsküchen.

Lassen Sie sich in der attraktiven Ausstellung nach Herzenslust inspirieren und wählen Sie aus einer großen Vielfalt an aktuellen Modellen und Fronten, tollen Arbeitsplatten sowie schönen und funktionalen Spülen und Armaturen. Außerdem finden Sie bei uns natürlich auch die passenden Elektrogeräte für Ihre Küche – perfekt abgestimmt auf Ihre individuellen Anforderungen. Besuchen Sie uns in Ihrer Nähe oder informieren Sie sich vorab in unserem Küchenbereich im Onlineshop!

Zu Ihrer Filiale    Zum Küchenbereich

Kochen mit den Kleinen – Familienzeit ist die schönste Zeit

Eines ist klar: Was Mama und Papa tun, wollen die Knirpse auch! Frisch zu kochen und gesund zu essen, können die Kids gar nicht früh genug lernen. Beziehen Sie sie deshalb so früh wie möglich ein und kochen Sie alle gemeinsam. Fangen Sie mit leichten Aufgaben an und geben Sie Ihrem Nachwuchskoch das Gefühl, wirklich etwas beizutragen: Lassen Sie ihn eine Banane schälen, mit einem stumpfen Messer schneiden und anschließend zum Kuchenteig hinzufügen. Mit solch kleinen Aufgaben in der Küche fördern Sie spielerisch die motorischen Fähigkeiten Ihres Kindes.

Darüber hinaus lernt es die Zutaten kennen, kann sie riechen und schmecken und begreift schon früh, was ein gewissenhafter Umgang mit Lebensmitteln bedeutet. 

Möhren-Waffeln mit Gurken-Quark

Zutaten

          125 g weiche Butter oder Margarine

•          4 Eier (Größe M)

•          250 g Mehl

•          2 gestrichene TL Backpulver

•          Salz

•          Pfeffer

•          250 g Möhren

•          1 Bund Schnittlauch

•          1 (ca. 450 g) Salatgurke

•          500 g Speisequark

•          Öl 

Zubereitung

Fett cremig rühren und danach die Eier einzeln unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und darauf sieben. 1/8 Liter lauwarmes Wasser zufügen und glattrühren.

Den Teig mit Salz und Pfeffer würzen. Danach den Teig zugedeckt ca. 15 Minuten ruhen lassen. Möhren schälen, waschen und raspeln. 3/4 der Möhren unter den Teig heben. Schnittlauch waschen, trocken schütteln und klein schneiden.

Gurke waschen und putzen. Eine Hälfte der Gurke grob raspeln und die andere Hälfte in Scheiben schneiden.

Quark, Schnittlauch (bis auf 1 EL zum Garnieren) und Gurkenraspel verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Das Waffeleisen erhitzen und dünn mit Öl einstreichen. Pro Waffel ca. 2 EL Teig in das Waffeleisen geben und 2–3 Minuten goldgelb backen. Danach herausnehmen und etwas abkühlen lassen. Waffeln in einzelne Herzen teilen und mit Quark und Gurkenscheiben auf Tellern anrichten.

Mit etwas Schnittlauch und Möhrenraspeln bestreuen. Restlichen Quark in einem Schälchen zum Dippen dazu reichen.

Nach oben