Minimalistisches Wohnzimmer
Minimalistisches Wohnzimmer

Zeitlos, elegant und auf das Wesentliche konzentriert – in einem minimalistischen Wohnzimmer kommen die Gedanken zur Ruhe. Die goldene Regel für diesen Stil: Weniger ist mehr. Das bedeutet jedoch nicht, dass der Raum kalt und spartanisch wirken muss. Lassen Sie sich von unseren minimalistischen Einrichtungsideen maximal inspirieren.

Die richtigen Möbel für ein minimalistisches Wohnzimmer

Ein einfaches Sofa, ein aufgeräumter Tisch, einige schlichte Regale. Wenige, liebevoll ausgewählte und wohlplatzierte Accessoires. Ansonsten herrscht im minimalistischen Wohnzimmer vor allem eins: wohltuende Leere. An diesem ganz privaten Rückzugsort spielen Sie die Hauptrolle – nicht die Dinge, die Sie besitzen. Hier ist Platz für Gedanken, Platz zum Leben und Entspannen. Umso wichtiger ist es, dass Sie die wenigen Möbel, die Sie brauchen, ganz gezielt auswählen.

Hohe Regale, geschlossene Schränke

Weniger ist mehr: Eine helle Grundfarbe und maximal zwei bis drei Farbakzente schenken den Augen wohltuende Ruhe. Schlanke, schlichte Regale in Grau oder Beige verleihen dem Raum Höhe.

Tür zu und gut: Eine geschlossene Schrankfront wirkt aufgeräumter als ein offenes Regal. Wenn es doch ein Regal sein soll, bringen nach Größe und Farbe geordnete Bücher optisch Ruhe in den Raum.

Weißer Minimalismus

Minimalismus bedeutet, sich bewusst zu machen, was Sie tatsächlich brauchen. Das gilt auch für die Dimensionen Ihrer Möbel. Ausladende Sessel? Lieber nicht. Leicht, schlicht und unaufdringlich wirken dagegen transparente oder weiße Acryl-Stühle, ein helles Sofa und weiß lackierte Tische und Sideboards. Dazu ein heller Fußboden – so entsteht ein klarer, fast schon erhabener Look. In so einem Zimmer atmen Sie unbewusst auf – und der innere Frieden stellt sich ganz von alleine ein.

Ein solch ordentliches Wohnzimmer verlangt ein wenig Disziplin, vor allem aber raffinierte Stauraumideen. Kabel verschwinden im Sideboard, Krimskrams in attraktiven Körben – das Ergebnis ist ein harmonisches Gesamtbild.

Die Mischung macht‘s

Weiß strahlt Klarheit, Reinheit und Frische aus, wirkt auf viele Menschen aber auch steril und kalt. Ein Esstisch aus dunklerem Holz, vielleicht sogar im Used-Look, bringt Wärme und rustikalen Charme in den Raum. Ein sanfter Kontrast, der Ihr minimalistisches Ambiente gemütlicher wirken lässt. Einen modernen Dreh bekommt Ihr minimalistisches Wohnzimmer durch Möbel mit Chrom- oder Glaselementen: Etwa ein dezentes Metalltischchen mit Glasplatte, das gerade darauf zu warten scheint, Ihnen die Kaffeetasse bereit zu halten.

Wenige Möbel mit vielen Funktionen

 

Minimalismus im Wohnzimmer gelingt noch einfacher durch Multifunktionsmöbel wie Schlafsofas, ausziehbare Esstische oder Sitzbänke – sie sorgen für Platz und machen sich rund um die Uhr nützlich. Bleiben die Oberflächen frei, wirkt Ihr Wohnzimmer offen undübersichtlich.

Reduziert: Welche Deko passt zu einem minimalistischen Wohnzimmer?

Ob minimalistisches Kinderzimmer oder Wohnzimmer – die goldene Regel für diesen Stil lautet: Weniger ist mehr. Das gilt natürlich auch für Wohnaccessoires. Sie haben keine Funktion und lenken von den wichtigen Dingen ab. Mit diesen Tipps erhält Ihr Wohnzimmer trotzdem eine dekorative und individuelle Note.

  • Ein Glastisch, auf dem ein schöner Bildband liegt, dazu eine schlichte Vase mit Wiesenblumen und eine schnörkellose Obstschale – mehr Dekoration brauchen Sie in Ihrem minimalistischen Wohnzimmer nicht. Leuchtende Orangen, Äpfel oder Bananen bringen Vitamine und einen natürlichen Farbtupfer auf Ihren Tisch. Durch die lose Gruppierung gewinnt der Raum einen Mittelpunkt und die Einrichtung Struktur. Eine ungerade Zahl an Gegenständen wirkt harmonisch: Drei Deko-Elemente in Weiß oder Grau, zu einem Ensemble arrangiert – das wirkt immer schlicht und schön.
     
  • Hier liegt ja gar nichts herum? Ganz genau! Alle Accessoires und kleinen Gegenstände sind in schlichten weißen Kommoden und schönen hellen Holztruhen verstaut. Nur wenige persönliche Erinnerungsstücke schmücken das Sideboard oder Regal – zum Beispiel ein paar hübsche Muscheln, Familienfotos oder Basteleien. Diese müssen auch nicht schick oder trendgerecht sein: Was Ihnen ein Lächeln ins Gesicht zaubert, darf bleiben.
     
  • Aufgeräumt bedeutet nicht ungemütlich: Im minimalistischen Wohnzimmer sorgen einige Kissen und eine Decke in erdigen Farben wie „Avocado“ oder „Mexican Sand“ für Behaglichkeit. Warme Töne und zarte Stoffe lockern den Gesamteindruck auf. Wenn Ihnen das immer noch zu konsequent ist: Der Einrichtungsstil Wabi Sabi setzt bewusst auf Unvollkommenheit.
     
  • Keine Teppiche, keine Läufer, nur weitläufige, glatte Flächen: So gelingt Minimalismus im Wohnzimmer. Ein Fußboden aus dunklem Parkett oder Laminat bietet einen attraktiven Kontrast zur modernen und hellen Einrichtung. Vor dem Sofa allerdings ist ein kuscheliger kleiner Teppich aus Naturmaterial unverzichtbar. Er verwöhnt Barfußläufer mit seiner Wärme und kitzelt die Sinne ebenso wie die Seele. Wie wäre es mit einem hellen Berberteppich? Der Klassiker aus Marokko weckt das Fernweh und passt perfekt in ein modernes und minimalistisches Ambiente.
     
  • Wo die Wände größtenteils freibleiben, entsteht Raum für Fantasie. Ein einzelnes, großformatiges Bild in einem schlichten weißen Rahmen – das sorgt für einen harmonischen Akzent. Maximaler Minimalismus ist, wenn Sie weißes Papier einrahmen. Klingt komisch? Probieren Sie es einmal aus: Die freie Flächestrahlt Ruhe aus, reflektiert das Licht undbeflügelt die Gedanken.
     
  • Auch die Fenster machen beim Minimalismus-Trend mit. Einfarbige, glatte und bodenlange Vorhänge in Naturfarben wie Grau oder Weiß lassen einem schönen Ausblick den Vortritt. Ihr Zimmer erscheint durch die vertikale Achse höher und das Tageslicht strömt ungehindert herein. Mit blickdichten Vorhängen genießen Sie trotzdem jederzeit Ihre Privatsphäre.

So setzen Sie Ihr minimalistisches Wohnzimmer ins richtige Licht

Eine Sache ist im minimalistischen Wohnzimmer im Überfluss vorhanden: Licht! Natürliches Licht am Tag, künstliches am Abend. Dezente Leuchten spenden Helligkeit, ohne dabei selbst in den Vordergrund zu treten. Schlichte Sockel und Wandleisten verstecken die Lichtquellen – damit der Minimalismus wirken kann.

Immer an Ihrer Seite: die minimalistische Stehlampe

Der Klassiker ist die Stehlampe. Minimalistisch ist ein Model aus Messing in filigranem Design, das Licht nach oben abgibt. Durch die indirekte Beleuchtung wird die Großzügigkeit Ihres Wohnzimmers betont. Neben einem Sessel kommt die Stehlampe am besten zur Geltung.

Mit dem „Knick-Trick“ zur Leseecke

Eine Schreibtischlampe im Wohnzimmer? Oh ja! Auf dem Beistelltisch wirkt eine dezente weiße Leuchte mit Knick-Arm sehr edel. Sie harmoniert mit den hellen Farben an den Wänden und sorgt dafür, dass ein Teil Ihres Sofas zur gemütlichen Leseecke wird. Auch eine stylische Bogenlampe aus Chrom erfüllt diesen Zweck.

Spot an – für Ihr Lieblingsbild

Neben Decken- und Wandleuchten in modernem Look bieten sich LED-Stripes oder Lichtvouten an. Sie leuchten Ecken und Kanten aus und unterstreichen die freien Flächen Ihres Wohnzimmers. Mit einem Spot oder einer einzelnen Pendelleuchte aus Edelstahl wird Ihr Lieblingsgemälde noch mehr zum Blickfang.

Minimalistisches Wohnzimmer: Darauf kommt es an

Minimalismus schafft bei aller Strenge eine entspannte Atmosphäre im Wohnzimmer. Darum bekommen nur die notwendigsten Möbelstücke oder Multifunktionsmöbel in hellen Farben ihren wohlüberlegten Platz. Elemente aus Holz, Glas, Chrom oder Edelstahl bieten dem Auge mit fein strukturierten Oberflächen oder dezentem Glanz einen Halt. Oberflächen und Wände bleiben aufgeräumt und frei. Die wenigen Deko-Elemente wecken glückliche Erinnerungen und müssen nicht immer absolute It-Pieces sein. Und die Gemütlichkeit? Die kommt durch einzelne Kissen und Decken in Erdfarben ins Spiel. Nur bei der Beleuchtung gilt: je mehr, desto besser. Leuchten Sie alle Ecken des Raumes aus und verleihen Sie ihm dadurch Transparenz und Größe. So strahlt Ihr minimalistisches Wohnzimmer wohltuende Ruhe aus – auf Sie und Ihre Gäste.

Nach oben